HOME ABOUT KONTAKT BLOGROLL
Sustainability   Travel   DIY   Personal   Lifestyle

In zwei Schritten zu deiner natürlichen, veganen Reinigungsmilch

ChristlMistl | Dienstag, 12. Juli 2016 | / / / |

Mit Reinigungslotionen habe ich mich schon immer sehr schwer getan. Als ich in diesem Bereich von meiner damaligen, herkömmlichen Reinigungsmilch umsteigen wollte, aufgrund der vielen chemischen Inhaltsstoffe wie Parabene, empfand ich es sehr schwierig eine auf Dauer bezahlbare Naturkosmetik-Variante zu finden, die keinen Alkohol enthält. Den Alkohol ist der Gräueltäter in meinem Gesicht schlechthin – es brennt, rötet noch mehr, ist für die Augen ungeeignet und trocknet die Haut noch mehr aus. In der Apotheke wurde ich zwar fündig und ich mochte das Produkt auch sehr, aber auf Dauer sind 15€ für das Studentenbudget etwas zu viel. 

Da ich also gerne ein Mittel haben wollte, dass ich sowohl für die Gesichts- als auch Augenreinigung nutzen kann und das zudem mild zu meiner Haut ist, bin ich nun umso glücklicher auf dieses superleichte und schnelle Rezept zur sanften Reinigung meines Gesichtes gestoßen zu sein (Magazin Nr. 5). 

Rezept: 

  • 100ml Mandelmilch
  • 2 Apfelchips
  • 1EL Haferflocken
  • ½ TL Pfeilwurzelstärke (im Magazin: Apfelpektin)

Zubereitung: 

Alle Zutaten püriert ihr mit einem Mixer. Anschließend fangt ihr die Milch durch das abseihen über ein feines Sieb in einem Gefäß auf. Gekühlt hält sie sich ca. eine Woche. Ohne Abseihen könnt ihr das Gemisch auch als sanftes Peeling verwenden.

Anwendung: 

Ich nutze sie abends zur Entfernung von Make-Up und zur Gesichtsreinigung. Dabei massiere ich die Milch in meinem Gesicht ein und spüle es anschließend mit lauwarmen Wasser ab. Selbst meine wasserfeste Mascara (für die ich hoffentlich bald einen adäquaten Naturkosmetik-Ersatz finde) hat sich bis jetzt ziemlich gut lösen lassen.

Anmerkung: 

Die hier aufgeführte Reinigungsmilch benutze ich täglich und wird von mir gut vertragen. Aber jeder Körper ist anders und reagiert anders. Es gibt daher immer eine Möglichkeit der Unverträglichkeit. Besonders Allergiker und/oder Schwangere sollten Vorsicht walten lassen und im Zweifel vorher mit ihrem behandelnden Arzt sprechen. Herstellung und Behandlung erfolgt auf eigene Gefahr und von mir wird daher keine Haftung übernommen.

1 Kommentar :

  1. Ich mag Reinigungsmilch auch lieber als viele andere Mittel, die viel zu aggressiv für meine empfindliche Mimosenhaut sind. Ich hab eigentlich recht gute Haut, aber trocken wird sie im Winter echt schnell.
    Ich finde es interessant, so etwas mal selbst zu machen!
    Meine Erfahrungen in dem Bereich beschränken sich auf Rosencreme, die wir mal im Chemieunterricht selbst gemacht haben. ;)

    Dankeschön für deine lieben Worte zu meinem Post! Ich freu mich immer sehr, wenn jemand auch gerne längere Texte liest und Spaß dabei hat. ;)

    London ist ja auch so eine typische Stadt in der die Hostels schrecklich waren... mein Hotel damals war okay, aber viele Freunde, gerade bei Schulfahrten dorthin, haben auch wahre Horrorgeschichten erlebt. In den Großstädten bekommt man für viel Geld ja wirklich oftmals sehr wenig... oder zumindest sehr viel Dreck und ansonsten nur wenig. ;)

    Ich bin auch lieber Beifahrer! Muss für die Arbeit schon viel fahren, daher versuche ich mich in meiner Freizeit so viel wie möglich davon zu drücken!

    AntwortenLöschen

'>
© 2017 · by Christl Mistl · All Rights Reserved · Impressum/Disclaimer · Datenschutz